Übersicht Richtlinien

VDE/FNN veröffentlicht neue Netzanschlussregel / Anwendungsregel

Der VDE/FNN hat Vorabversionen der 4 VDE-Anwendungsregeln veröffentlicht. Damit sind für Niederspannung (VDE-AR-N 4105), Mittelspannung (VDE-AR-N 4110), Hochspannung (VDE-AR-N 4120) und Höchstspannung (VDE-AR-N 4130) entsprechende Regelwerke zur Planung des Netzanschlusses von Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen verfügbar. Insbesondere für die Anlagenzertifizierung von Erzeugungsanlagen im Mittel- und Höchstspannungsnetz sind sind neue technische und organisatorische Anforderungen berücksichtigen.

Die WIND-certification GmbH begleitet die Entwicklung der Anwendungsregeln seit Jahren. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zu den neuen Anforderungen haben.

Bei den veröffentlichten Dokumenten handelt es sich um Vorabversionen, welche z.Z. das Notifizierungsverfahren der EU durchlaufen müssen. Aus diesem Grund können inhaltliche Änderungen der Dokument nicht ausgeschlossen werden.

Zertifizierung

WIND-certification GmbH zertifiziert Dampfturbine für die Kläranlage Bottrop nach neuem Einzelnachweisverfahren

Ende November wurde das Anlagenzertifikat für die neue Dampfturbine der Kläranlage Bottrop an die Emschergenossenschaft planmäßig durch die WIND-certification GmbH übergeben. Zur Anwendung kam dabei das neue Einzelnachweisverfahren für Erzeugungsanlagen mit direkt netzgekoppelten Synchronmaschinen. Auf Grundlage dieses Zertifikats konnte im Dezember eine Dampfturbine mit einer elektrischen Leistung von 4 MW in Betrieb genommen.

 

Das hierbei genutzte Einzelnachweisverfahren findet insbesondere dann Anwendung, wenn eine Zertifizierung der elektrischen Eigenschaften aus wirtschaftlichen und technischen Gründen nicht mittels eines Typen- / Einheitenzertifikats erfolgen kann. Dieses Verfahren ist für alle Erzeugungsanlagen mit direkt netzgekoppelten Synchronmaschinen anwendbar.

 

Mit der Inbetriebnahme der Dampfturbine erweitert die Emschergenossenschaft ihre Möglichkeiten der Energieerzeugung auf Basis von unterschiedlichen Energieträgern, wie Wind, Sonne, Faulgas und zukünftig Wasser. Die Emschergenossenschaft betreibt mit der Kläranlage Bottrop eine der größten Kläranlagen Deutschlands, die sich nach der Inbetriebnahme der neuen Dampfturbine vollständig selbst mit Energie versorgen kann.

 

Durch das Anlagenzertifikat der WIND-certification GmbH ist sichergestellt, dass die Einspeisung der elektrischen Energie entsprechend den aktuellen Standards und Normen erfolgt. Dadurch leistet auch die zertifizierte Dampfturbine ihren Beitrag zur Systemstabilität im Energieversorgungsnetz.

Grundsätzlich müssen entsprechend der Elektrotechnische-Eigenschaften-Nachweis-Verordnung (NELEV) vom 12.06.2017 alle Erzeugungsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungs- und Hochspannungsnetz entsprechend den gültigen Netzanschlussrichtlinien zertifiziert werden.

Die Zertifizierungsstelle der WIND-certification GmbH ist für die Erstellung von Einheiten-, Komponenten- und Anlagenzertifikaten nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 akkreditiert. Zertifiziert werden alle Arten von Erzeugungsanlagen und Erzeugungseinheiten, wie Verbrennungskraftmaschinen, Windenergieanlagen, Speicher oder Photovoltaikanlagen. Sprechen Sie uns an.

Windenergie

Erstes Anlagenzertifikat nach VDE-AR-N 4120

Die WIND-certification GmbH hat am 02.08.2017 das erste Anlagenzertifikat nach der neuen Netzanschlussregel VDE-AR-N 4120 für den Windpark „Nessa“ mit einer Anschlussleistung von 63,5 MW ausgestellt.

Die Netzanschlussregel VDE-AR-N 4120 beschreibt die Anforderungen die durch Erzeugungseinheiten und Erzeugungsanlagen am 110kV Hochspannungsnetz ab dem 01.07.2017 verbindlich einzuhalten sind.

Wind Photovoltaik

WIND-certification GmbH: Flexibel und Kompetent – Neue Akkreditierung

Pressemitteilung vom 13.06.2017

Mit der neuen Akkreditierungsurkunde für die WIND-certification GmbH wird die Flexibilisierung des Akkreditierungsbereiches durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) bescheinigt. Damit können ohne Verzögerungen zukünftige Revisionen der Zertifizierungsrichtlinie TR8 der FGW angewendet werden, ohne Erweiterungsanträge bei der DAkkS stellen zu müssen. Durch die Anerkennung der Flexibilisierung (Freiheitsgrade) bestätigt die DAkkS die geprüfte Fachkompetenz der Experten und die internen Verfahrensprozesse bei der WIND-certification GmbH.
Einheiten-, Komponenten- und Anlagenzertifikate können nun nach der aktuellen Revision 8 der TR8 erstellt werden. Weiterhin wird durch die WIND-certification GmbH auch die Anlagenzertifizierung entsprechend dem neuen Einzelnachweisverfahren angeboten, bei welchem auf das klassische Einheitenzertifikat verzichtet werden kann. Ab sofort stehen Ihnen neben den durch den Beirat des BDEW e.V. für die Erstellung von Anlagenzertifikaten zugelassenen Zertifizierern Matthias Hickisch und Marcel Menge auch die langjährigen Experten Falko Hänschke und Heinrich Seitz zur Verfügung. Die WIND-certification GmbH gehört mit einer zertifizierten Leistung von über 3.100 MW zu den führenden Zertifizierungsstellen in diesem Bereich.

Pressemitteilung als PDF herunterladen